Leonardo wine lover

Neues Licht in der Geschichte des Genies

Der Wissenschaftler Leonardo. Der Philosoph Leonardo. Der Architekt Leonardo. Der Maler, Bildhauer und Zeichner Leonardo. Der Schriftsteller, aber auch Mathematiker und Musiker Leonardo. Im Verlauf der Jahrhunderte hat die Figur Leonardos nie aufgehört, in all ihren Facetten und Interpretationen zu erscheinen, uns zu faszinieren und zu verblüffen. Heute ist eine neue Zeit angebrochen, die sich mehr auf die Entdeckung und die Erzählung der persönlicheren Seite des Genies konzentriert. Auf seine Leidenschaft und Liebe für hervorragenden Wein und bekömmliches Essen. Wir begleiten Sie durch die Welt von Leonardo Wine Lover.

Leonardo da Vinci und der Wein: wahre Liebe

Leonardo zog seine Inspiration aus der Natur im Weinberg und hatte eine echte, tägliche Beziehung zum Wein. Dies sind intime Aspekte, die wir im Verlauf seines Lebens immer wieder finden, nicht zuletzt dank den überlieferten Kodizes und Texten. Die Leidenschaft für den Weinbau wird schon in seinen ersten Lebensjahren in Vinci geweckt, in dem Dorf in der Toskana, mitten in einer Weinbauregion, wo die Familie Güter und Weinberge besaß, und dauert bis in die letzten Jahre in Mailand. Im Verlauf der Jahre begab sich Leonardo auf Geheiß von Cesare Borgia auch in die Romagna; Borgia hatte ihn aufgrund seines Talents und seiner Kenntnisse als Militäringenieur angeworben. Hier konnte er die einheimischen Weine kosten und hoch entwickelte Kellereitechniken studieren. In Mailand schenkte ihm Ludovico il Moro einen Hektar großen Weingarten als Lohn für die Vollendung des Abendmahls. Dies war das einzige Eigentum, das Leonardo da Vinci in seinem Testament erwähnte. Leonardo war insbesondere von den wohltuenden Wirkungen fasziniert, die der Wein auf die Seele ausübt. Das Nahrungsmittel Wein wurde regelmäßig auf der Einkaufsliste vermerkt.

“se seguirete i miei insegnamenti berrete un vino eccellente”

“Wenn Sie meinen Lehren folgen, werden Sie ausgezeichneten Wein trinken”

Da Milano a Zanobi Boni, mio Castaldo.
li 9 de Xbre, 1515.

Non furono secondo la espettatione mia le quatro ultime caraffe et ne ò auto rammarico.
Le vite de Fiesoli in modo miliori allevati, furnire devriano alla Italia nostra del più ottimo vino, come a Ser Ottaviano.
Sapete che dissi etiamdio che sarebbe a cuncimare la corda quando posa in el macignio, con la maceria di calcina di fabriche o muralie dimoliti, et questa assiuga la radicha, et lo stelto;
e le folie, dall’aria attranno le substantie conveniente alla perfetione del grapolo.
Poi pessimamente alli dì nostri facemo il vino in vasi discuoperti, et cosi per la aria fuggi l’exentia in el bullimento, et altro non rimane che un umido insipiente culorato dalle bucice et dalla pulpa: indi, non si muta come fare si debbe, di vaso in vaso, et perloche viene il vino inturbidato et pesante nei visceri.
Conciosiacosache si voi et altri faciesti senno di tale ragioni, berremmo vino excellente.
M.N.D. vi salvi

Von Mailand an Zanobi Boni, meinen Gutsverwalter.
9. Dezember 1515

Die letzten vier Krüge Wein waren nicht, wie ich sie erwartete und das war sehr bedauerlich.
Die Reben von Fiesole sollten, wenn sie optimal gepflegt werden, Italien einen hervorragenden Wein schenken, wie den von Ser Ottaviano.
Sie wissen, dass ich schon gesagt habe, dass man die Weinstöcke mit den Resten abgerissener Mauern düngen sollte, die die Wurzeln und die Stöcke trocknen, so dass die Blätter alle Substanzen anziehen, die zur vollen Ausbildung der Traube nötig sind.
Außerdem machen wir heute das Schlimmste: Wir gären den Wein in offenen Gefäßen und so verliert sich die Essenz in der Luft und es bleibt nichts anderes als eine geschmacklose Flüssigkeit, die durch die Häute und das Mark gefärbt wird. Des weitern gießt man den Wein nicht um, wie man sollte, und daher wird der Wein trübe und schwer verdaulich.
Wenn Sie und die anderen diese Gedanken übernehmen würden, könnten wir einen hervorragenden Wein trinken.
Der Herr sei mit uns und behüte Sie

Der Brief an den Gutsverwalter

Neben seinen vielen Studien hatte sich das Genie auch der Kunst der Herstellung eines hervorragenden Weins gewidmet: Die Kenntnis, die Beobachtung und der Respekt vor der Natur waren eine grundlegende Voraussetzung, um im Weinberg den Unterschied auszumachen. Nach der Erforschung der natürlichen Prozesse hatte Leonardo intuitiv eine Reihe von bewährten Verfahren erfasst, um einen tadellosen Wein zu erhalten. Ein Zeugnis für die neue Version von Leonardo, der auch auf diesem Feld wegweisend war, ist der Brief, den er 1515 seinem Gutsverwalter von Fiesole geschrieben hatte: Hier findet man Leonardos methodologische Beobachtungen, heute als selbstverständlich geltende Kellereitechniken, die damals bahnbrechend waren – zum Beispiel die Maximierung der Traubenqualität, das Düngen der Reben mit alkalischen Substanzen, die Optimierung der Verwandlung von Trauben in Wein durch die Gärung in geschlossenen Fässern und häufiges Umgießen.

Eine Forschungsarbeit, die sich an Leonardo da Vincis Studien über die Weinkunde inspiriert

Leonardo erahnte, wie man anhand einer sorgfältigen Beobachtung aller natürlichen Phänomene, die bis zur vollen Reifung der Traube führen, und durch die Erfindung von Hilfsmitteln und Techniken zur Optimierung der Verwandlung von Trauben in Wein Qualitätsweine erzeugen kann. Nach jahrelangen Studien haben wir eine Methode zur Weinherstellung rekonstruiert, die von den Angaben des Genies abgeleitet wurde, und haben sie Metodo Leonardo® genannt: Wir haben sie registrieren lassen und hüten sie eifersüchtig, denn sie ist der Schlüssel zur Qualität unserer Weine. Metodo Leonardo® ist heute unser – exklusives und geheimes – Protokoll und wird bei der Produktion von Weinkollektionen angewandt, die für die beste Weinherstellung Italiens stehen.